DIESE WEBSITE NUTZT COOKIES ZUR BEREITSTELLUNG IHRER DIENSTE. DURCH DIE NUTZUNG ERKLÄREN SIE SICH DAMIT EINVERSTANDEN, DASS WIR COOKIES SETZEN.
Datenschutzerklärung lesen

Seiten

Oliver ist Yogalehrer und Indologe. In seinen Workshops und Seminaren unterrichtet er hauptsächlich Yogaphilosophie, Sanskrit und tantrische Meditationstechniken. Darüber hinaus gilt sein Interesse der tibetischen Dzogchen- und Traumyoga-Praxis, dem Ayurveda, dem altindischen Schamanentum sowie der Übersetzung yogischer und tantrischer Texte aus dem Sanskrit.
----------------------------------------------------------------

Das Cat & Cow Festival wird er mit einem Workshop und einen Vortrag bereichern.

----------------------------------------------------------------

Workshop:

Tsa Lung - Tibetische Yogaübungen zur Aktivierung des Energiekörpers

Wir praktizieren die neunfache Reinigungsatmung sowie die Tsa Lung genannte Übungsfolge zur Aktivierung und Reinigung der Chakras und zur Harmonisierung der fünf Haupt-Vayus.

Diese einfachen und wirkungsvollen Praktiken dienen als Vorbereitung auf die Meditationspraxis des Dzogchen, in der die Aufmerksamkeit auf die innere Ruhe des Körpers, die Stille der Rede und die offene Weite des Geistes gelenkt wird, um unseren natürlichen Zustand - auch "die Natur des Geistes" genannt - zu erfahren.

----------------------------------------------------------------
Vortrag:

Traumyoga – die Kunst des luziden Träumens

Die Traumforschung der vergangenen Jahrzehnte hat erstaunliche Einblicke in die Welt unserer Träume gebracht: Es ist tatsächlich für jeden mit ein wenig Übung möglich, im Traum luzide, d.h. "klar", zu werden und das Traumgeschehen in vollem Bewusstsein zu erleben und mitzugestalten. Dies machen sich u.a. Musiker und Sportler zu nutze, um ihre Fähigkeiten "im Schlaf" zu optimieren. Man kann im Traumzustand sogar Yoga praktizieren und meditieren!

Das Wissen um das spirituelle Potential des Träumens ist tibetischen "Traumyogis" schon seit langer Zeit bekannt. Sie nutzen die Stunden der Nacht dazu, den illusorischen Charakter der Träume zu erforschen, um schließlich auch die Traumhaftigkeit des sogenannten Wachbewusstseins zu erkennen und zu transzendieren. All dies dient der Vorbereitung für das endgültige "Erwachen" zu unserer wahren Natur – Buddha bedeutet ja genau das: der Erwachte.

(mehr Infos unter www.alivara.de)